2015

2015

Dez 2015 ... BW-Gestaltung (Lokhaus)

31.12.2015
Angeleitet durch die "Bemalung" der Lokleitung, hat es mich gereizt den Ringschuppen gleich auch zu altern.
die abgewandte Seite des Schuppens werde ich als Vergleich farblich im Urzustand lassen.

Auf das Dach habe ich mit einem Filzstift Striche als Imitationen (Dachpappe, Dachplatten) gezogen und anschließend mit BW-Schmutz Puder die Fläche gealtert.

Das war meine letzte Bastelei im Jahr 2015; rückblickend muß ich sagen "ich habe viel geschafft".
DSC07689s

DSC07695s

Dez 2015 ... BW-Gestaltung (Lokleitung)

30.12.2015
Für das Füllen der Klinkerfugen hab ich die Mahltechnik geändert. Ich benutze jetzt kleine Kosmetik-Schwämmchen.

Schwämmchen mit viel Wasser und wenig, aber noch deckender Farbmenge tränken und auftragen. Nach leichtem Antrocknen mit leicht feuchtem sauberen Lappen diagonal zu den Fugen die Oberfläche so reinigen, dass die Klinker den Farbschleier verlieren, aber die Farbe in den Fugen bleibt.
DSC07668ss

DSC07665s  DSC07663s

Dez 2015 ... BW-Gestaltung (Lokleitung)

29.12.2015
nach einigen Recherchen im www bin ich zu dem Entschluß gekommen: die Lokleitung mit nur einem Gebäude wäre für mein Betriebswerk zu klein.
Also habe ich zwei Gebäude zusammengeklebt. Da das Gelände an dem Stellplatz wegen der Untergrundplatte zwei Ebenen hat, stehen die beiden Gebäude höhen- und seitenversetzt ... das macht den Reiz der Bausatz-Modifikation aus.
Lokleitung2
Nächste Schritte:
farblich Altern und Feinarbeit (Geländer, Personen, Begrünung und Schottern),
Innenbeleuchtung; Installation eines neuen Lichtdecoders

Dez 2015 ... BW-Gestaltung (Besandung)

27.12.2015
weiter geht's mit der Gestaltung des Betriebswerkes.

Eine kleine Besandungsanlage ist entstanden aus einem "geschlachteten" Tankwagen aus der Epoche 2, der zu meiner Epoche 3 nicht recht passte.



und das Gebäude der Lokleitung hat auch sein endgültiges Plätzchen gefunden.


DSC07634s

Lokleitung

Dez 2015 ... E-BW (Oberleitung)

20.12.2015
Nun sind alle Drähte eingehängt und als nächstes werden die Wunden eingeschottert und der Gärtner kann kommen. Die Preiserlein stehen auch schon bereit.

Eigentlich gehört da noch irgendwo eine Sandtankstelle ins E-BW, ich habe aber keinen rechten Platz gefunden.
Die Signalisierung mit Rangier-/Warte-Signalen fehlt noch.

Alle Leitungen sind vorbildgerecht abgespannt (mit Attrappenspannwerken) ... naja nicht 100%ig, 2 Leitungen nicht, aber ich hatte keine Lust noch einen Turmmast auf zu stellen, es stehen schon genügend rum ... also ein Kompromiss.

Und dank des Konzepts von HObbex ist alles sehr stabil .... da verbiegt nichts oder hängt sich aus, wenn man mal in das Netz reinfassen muß.

DSC07622s  DSC07618s

Dez 2015 ... E-BW (Oberleitung)

18.12.2015

.... das Spinnennetz im E-BW ist (fast) fertig.

Das Brünieren hat zwar Arbeit gemacht, aber es ist gut geworden. Wenn die Drähte matt schwarz sind, sehen sie wesentlich dünner aus als sie sind....und die Mastfarbe ist auch super. Der Umbau der HObbex Querträger mit selbst gebogenen Aufhängern hat sich gelohnt.
  • DSC07555ss
  • DSC07556ss
  • DSC07554ss
  • DSC07553ss

Dez 2015 ... E-BW (Oberleitung)

15.12.2015:
ein Bild von meiner heutigen Baustelle "Oberleitung im E-BW" ... kurzer Test, dass die Oberleitung in der richtigen Höhe hängt, die Pantografen der E-Loks sind in richtiger Höhe ausgefahren.
Ich würde die Pantos gerne 1-2 mm unter dem Draht fixieren, weiß nur noch nicht genau wie ich das mache für die verschiedenen Fabrikate ohne die Lok zu beschädigen.

DSC07536ss
Die Fahrleitungsdrähte sind noch nicht geschwärzt (=brüniert), die Quertragwerke sind fertig.

Dez 2015 ... Neue Fritz!Box mit all-IP

11.12.2015:
In Vorbereitung auf einen neuen "all-IP" Internetanschluß habe ich mir eine Fritz!Box 7272 spendiert.
Da ich bisher das ganze Telecomanschluß-Geraffel mehr oder weniger in fliegendem Aufbau in einer Kiste "aufgebaut" hatte, hab ich jetzt die Gelegenheit genutzt, mal alles ordentlich zu montieren auf einer Holzplatte.

Bei der Installation des Telecomzugangs in der FritzBox war mir das Passwort abhanden gekommen und nach einigen Fehlversuchen war der Anschluß automatisch gesperrt. Aber das Service-Fräulein hat mir sehr schön geholfen.
Abends um 22:00 per SMS aufs Handy hatte ich ein neues PW und das Mädel blieb so lange in der Telefonleitung, bis ich wieder im Netz war ... sehr guter Service.


Mit dem neuen all-IP Tarif - leider erst im Feb16 wegen Mindestlaufzeit des alten Tarifs -  wird dann auch die alte ISDN-Anschlußbox (NTBA) auf der Holzplatte abgehängt. Meine alte ISDN-Vermittlungsanlage (Fritz!X PC) hab ich schon abgebaut, die neue FritzBox selbst hat eine eingebaute Telefonanlage.
Die neue Technologie mit der IP-Telefonie wird das bisherige Telefon-Frequenzband bis 120 kHz und den ungenutzten Bereich bis 138 kHz nun auch für DSL benutzen. Damit wird vor allem der DSL-Upload in meinem DSL-Tarif 4mal schneller werden - ist wichtig beim Updaten der Homepage.

Also alles schon jetzt sehr kompakt und mit dem IP-Tarif wird's dann noch kompakter. ein hoch den neuen Technologien.
FritzBox
von links: die ISDN-Anschlußbox, dann der DSL-Spltter und rechts die neue Fritz!.

Boxen und Kabel sind mit Kabelbindern auf der Platte fixiert; die Kabelbinder für die Boxen sind durch Bohrlöcher geführt; die Kabelbinder für die Kabel sind auf die Platte getackert.

Übrigens: Bei mir wurde damals bei der Installation von ISDN + DSL der DSL-Splitter vom Telecomservice fest als 1. TAE Dose installiert; deshalb wird er wohl auch später drin bleiben. In der Konfiguration für all-IP wird dann das DSL-Kabel vom Router kommend mit einem grauen DSL-Adapterstecker - statt unten - dann oben in die mittlere F-Buchse des Splitters gesteckt werden, da wo jetzt noch der schwarze F-Stecker von der ISDN-NTBA steckt. Dieser DSL-Adaptersteker bypasst die Filterbauteile im Splitter und legt die Fritz!Box direkt auf die beiden Anschlußdrähte....wie es bei all-IP ja sein soll.

Dez 2015 ... Oberleitung - Brünieren

1.12.2015:
Ich versuche das erstemal, Fahrdrähte und Tragwerke schwarz zu brünieren:
  • Aceton, damit wird der Draht zuerst entfettet,
  • Brüniermittel zum Pinseln, ich hab mir zum Probieren zunächst nur eine kleine Flasche gekauft,
  • eine Schale zum Brünierpanschen, sie sollte so lang wie die Drähte sein,
  • eine Schale mit Wasser zum Endwaschen.

Es funktioniert, die Kupferdrähte werden schön matt-schwarz, Dauer etwa 30 sec pro Draht.
DSC07499s

DSC07499ss

Nov 2015 ... Oberleitung

24.12.2015:
... da ich noch 1-2 Tage auf meine Brünier-Chemie warte, hab ich mir zwischenzeitlich die Streckenmasten der Oberlaeitung vorgenommen und sie farblich etwas aufgepeppt.
Oben die Gestänge sind mit Humbrol Matt 56 (Aluminium Metallic) angemalt, die Masten mit Resagrün RAL 6011 und die Isolatoren dunkelbraun.
Die Fahrdrähte sehen eigentlich so ganz passabel dunkel aus, aber ich werde es dann trotzdem an einigen Stellen mal mit Schwarz-Brünieren probieren.
DSC07463s

Das sieht jetzt viel besser aus. Bei meiner bisherigen Bemalung vor Jahren hatte ich mächtig geschludert.

Nov 2015 ... Oberleitung

22.11.2015:
Das Resagrün passt sehr gut, wird mit Schmutz/Rost-Puder aber noch gealtert.

ABER:
mit dem Färben der Drähte hab ich ein Problem.
Es sind 2 Materialien verbaut, der obere helle Draht ist Eisen(?), die doppelten Drähte mit den hellgrauen Fahrdrahthaltern sind Kupfer und die senkrechten Hänger auch Kupfer.

Mit Pinsel anmalen, funktioniert nicht weil ich die Fahrdrahthalter auf dem Kupferdraht verschiebbar erhalten möchte, Farbe trägt zu dick auf und dann ist mit Schieben nix mehr.
Deshalb möchte ich es mit Chemie versuchen, auch Brünieren genannt. Hab mir mal verschiedene Fläschchen bestellt, für Eisen, Neusilber und Kupfer.
DSC07469s

Nov 2015 ... Oberleitung

21.11.2015:
es geht weiter....
In den letzten Tagen war die Oberleitung die Baustelle, es entstanden 7 neue Quertragwerke mit neuen Hängern:
  • rund um das neue Stellwerk an der Bahnhofseinfahrt (4 Tragwerke),
  • und im E-BW (3 Tragwerke),

Jetzt kommt der Farbtopf ran:
  • die Masten werden Resagrün (RAL 6011), Mastfuß Betongrau,
  • die Drähte Basaltgrau (etwa wie der Farbton des Gummifadens oben als Quertragseil),
Erst wenn die Teile angemalt sind, wird alles montiert und die Fahrdrähte (nach Anmalen) eingehängt; in den beiden Bildern ist alles nur probegestellt.
DSC07450s

DSC07448s

Nov 2015 ... Oberleitung - Umbau

18.11.2015
Rund um das neue Stellwerk stehen Quertragwerke der Oberleitung. Es ist ein Oberleitungs-System von der Firma HObbex. Ich bin wegen der Robustheit sehr zufrieden mit dem System, aber mir gefallen die Hänger des Quertragwerks nicht, sie sind zu grob geschnitzt.

Also hab ich mit 0,5 mm Stäben die Hänger umgebaut.
Die alten Hänger sind die beiden Teile rechts im Bild, links ein Prototyp des neuen.
DSC07379s
Ich hab den oberen Teil abgeknipst und durch ein Drahtteil ersetzt; dabei müssen 3 Ösen gebogen werden:
  • eine (untere) zum Einhängen des Fahrdraht-Tragseils,
  • eine (mittlere) für den Querträger und
  • eine (obere) für das Tragseil des Querträgers.
Das untere Teil des ursprünglichen Hängers, in den die unteren Fahrdrähte eingehängt werden, habe ich belassen. Oben ein 0,5 mm Loch gebohrt und den Draht eingeklebt. Das Tragseil des Querwerks ganz oben ist ein Gummifaden.
...und so sieht's jetzt aus:
DSC07436s
das gefällt mir viel besser.
Wichtig bei dem Umbau war mir, daß nichts gelötet wird; die Fahrdrahtaufhängungen bleiben seitlich leicht verschiebbar. Damit bleiben die Gleise für manuelle Eingriffe sehr gut zugänglich.

Nachteil dieses Umbaus:
die Fahrdrähte sind nun nicht mehr elektrisch isoliert gegeneinander. Das stört mich aber nicht, weil ich die Oberleitung nur als Attrappe benutze, also ohne Strom.

Nov 2015 ... Stellwerg fertig

16.11.2015
Ich glaube jetzt hab ich das Teil feddisch....Die Ziegelsteine haben helle Fugen bekommen, die Leitungsschächte vor dem Stellwerk sind verlegt, Sand und Grünzeugs drumrum und Preiserlein kommen.
DSC07428s
zum Bild: da beschwert sich gerade der Lokführer beim Stellwerker, dass die Weiche falsch gestellt ist.  Er konnte im letzten Moment bremsen
Da stimmt oben in der Kommandozentrale wohl was noch nicht, ich schau mal nach.
.... mit Lichtanschluß.
DSC07432s

Die Ritze zum Weichenatrieb hab ich so getarnt:
ein mit Turf beflocktes Filterwattestückchen von unten an den Ausschnitt geklebt, es "quillt" dann beim Einsetzen des ganzen "Dioramas" oben heraus und tarnt damit gut die Ritze.
DSC07426s

Nov 2015 ... Stellwerk

13.11.2015
Das Stellwerk hat eine Innenbeleuchtung und Innenausstattung bekommen.

Die Beleuchtung besteht aus 3 warm-weißen SMD-LEDs.
Die Inneneinrichtung soll auf ein elektrisch-mechanisches Stellwerk hindeuten; dazu habe ich entsprechende Bilder verkleinert, ausgeschnitten und eingeklebt. Die Eisenbahner beleben das Ganze noch etwas.
  • DSC07383s
  • DSC07411s
  • DSC07413s

Nov 2015 ... Stellwerk

11.11.2015
Das Ganze hat eine Grundplatte bekommen.
War nicht so ganz einfach:
  • es mußte Schotter weggeräumt werden,
  • der störende Weichenantrieb mußte eingepasst werden, damit er später gut mit Streumaterial + Grünzeugs getarnt werden kann,
  • ich wollte eigentlich den Weichenantrieb top-down unterflur umbauen; aber leider hab ich nicht das passende Werkzeug, um ein Loch in die Platte zu schneiden, ohne das Gleis auszubauen.
Vorteil der Plastik-Grundplatte ist auch, dass die Preiserlein gut befestigt aufgestellt werden können; später wird die Platte gesandet und mit feinem Turf bestreut.
Als nächstes ist jetzt die Beleuchtung dran. Das Bauwerk gut lichtdicht zu bekommen, wird auch nicht so ganz ohne, denn überall sind kleine Rizzen offen.
DSC07381s

Nov 2015 ... Stellwerk-Umbau

9.11.2015
Das Stellwerk hat einen Unterbau aus Ziegelsteinen bekommen und der Balkon ist durch einen Treppenaufgang ersetzt worden.

Probeaufstellung:
DSC07372s
Farblich muß das natürlich alles noch "behandelt" (=gealtert) werden.

Nov 2015 ... Herbststimmung

5.11.2015
Heute habe ich Herbststimmungen eingefangen ..... als Vorlagen für meine Herbstbäume.

DSC07313s

DSC07322s

DSC07338s
  • DSC07341s
  • DSC07323s
  • DSC07336s
  • DSC07332s
  • DSC07345s
  • DSC07327s
  • DSC07329s

Nov 2015 ... Stellwerk-Umbau

2.11.2015
Ich fang mal mit dem Stellwerk an. Ich möchte ein Modell, das schon lange auf meiner Anlage steht, umbauen.

So sieht das Teil zZ aus, unten fahren die Züge durch.
Leider steht es ungünstig auf der Anlage, längs statt quer zur Hauptblickrichtung auf die Anlage. Man sieht das gute Stück also nicht richtig. Es muß um 90 Grad gedreht werden.
DSC07280s

Ich möchte es verkleinern/verkürzen und neben (und nicht über) die Gleise stellen, sodass man direkt drauf schaut.
Dort soll es mal stehen.
DSC07276s

... und so hab ich es mir virtuell zerschnippelt und zusammengesetzt. Das müßte klappen.
Stellwerk neu  DSC07278s

Nov 2015 ... Neue Baustellen

1.11.2015
Meine nächsten Baustellen für die beginnende dunkle Jahreszeit:
  • gelb: Baulücke schließen hinter den Bahnhofs-Gleisen vor der Stadt, Reiterstellwerk ersetzen durch ein Stellwerk hinter den Gleisen vor der Kulisse,
  • lila: Bahnsteige beleuchten und an Decoder anschließen; Preiserlein aufstellen,
  • blau + orange: in Gleisnähe evtl. Weg mit Schrebergärten; am Hang Wald, Wiesen Landschaft.
DSC07275s

Okt 2015 ... Neue Preiserlein

30.10.2015
Auf der Modellbaumesse in Friedrichshafen hab ich die Schar meiner Preiserlein vergrößert. An dem kleinen Bahnhäuschen (von NINIVE) kam ich nicht vorbei und die Sammlung meiner Fischkühlwagen bekam einen Neuzugang (von Lima).
DSC07272s

Okt 2015 ... Fahrregler, PC-Interface Test

28.10.2015
In den letzten Tagen war ich fast am verzweifeln, ich verstand die Welt der seriellen Datenübertragung mit RS232/UART nicht mehr.

Es war mir ja sehr schnell gelungen, Daten vom PC zum Fahrregler zu senden und dort anzuzeigen. Aber die Datenübermittlung in der Gegenrichtung zum PC zurück wollte nicht gelingen. Ich hatte alle möglichen Monitorprogramme angeworfen und Testprogramme in dem Microcontroller geändert.

Heute fiel mir ein, es mal mit einem nagelneuen IC zu versuchen, und siehe da, es funktionierte. An dem Micro war der Sendekanal kaputt , der Empfangskanal war OK.
Hier ein Test:
Im Microcontroller werden die empfangenen Daten gleich wieder zum PC zurückgeschickt.
Gesendet hatte ich in diesem Fall "Bernds N-Welt www.bernd-koe.de" und das ist auch wieder zurück gekommen

Das PC-Testprogramm:
erstes UART Readback
rot: gesendeter Text
grün: zurückgeschickter Text


und am LCD wird's auch angezeigt.
DSC07140s
links im Bild: der PC-Anschluß über den USB-UART Adapter (Bauteil von ELV).

also, alles paletti, jetzt kann's weiter gehen.

Okt 2015 ... Fahrpult mit PC-Interface

Ich werde in das PWM-Fahrpult ein PC-Interface einbauen. Dann ist es einfacher die Parametersätze im EEPROM zu pflegen, zB neue Datensätze für neue Loks zu laden. Existierende Datensätze zu ändern ist ja jetzt schon möglich über die Menüsteuerung des Fahrpults.

Auf jeden Fall eröffnet so ein PC-Interface eine Menge neuer Möglichkeiten.

Das Teil gibt es bei ELV (...hier).
Damit ist es möglich, die Schnittstelle über ein eigenes Programm als virtuelles COM-Port anzusprechen, physikalisch wird es an die USB-Dose des PCs angeschlossen. Den benötigten Treiber gibt es für Windows ab Win 98.

DSC07129

Okt 2015 ... Neue Güterwagen

24.10.2015
Heute auf einem MoBa-(Floh)Markt habe ich für 5 Euro pro Stück echte Schnäppchen erstanden:
2 Postgüterwagen, 1 Behälterwagen "Von Haus zu Haus" und einen Fischkühlwagen .... und (von Mertens) 6 Malocher, die etwas tragen/heben.
DSC07128
DSC07130s

Die Postwagen (Arnold-Modelle) waren Sonderfertigungen für den Philatelieshop.

Okt 2015 ... Handregler ist fertig

22.10.2015
Gut Ding will Weile haben .... es ist geschafft

Alles ist im Kasten, der Handregler-Teil funktioniert.
DSC07109s  DSC07117s  DSC07123s

Kleine Übersicht über meinen Testaufbau (rechtes Bild):
  1. der neue Handregler ist jetzt mit einem 8-poligen Flachband provisorisch an den Microcontroller angeschlossen,
  2. der Micro sitzt noch auf dem Steckboard, daneben ist (nicht gesteckt auf dem Bild) der Platz für den Programmierstecker,
  3. das Steckboard wird noch nicht demontiert. Alle Schaltungen, die jetzt im blauen Kasten sind, sind parallel auf dem Steckboard auch vorhanden und laufen mit,
  4. in dem Bild sind die Baugruppen markiert:
  • blau umrandet: das ist jetzt alles in blauen Handregler,
  • rot: das ist der zentrale Microcontroller,
  • grün: der 5V-Spannungsregler; versorgt wird alles mit einer 16-20V-Gleichspannung,
  • gelb: das wird die PWM-Leistungsstufe,
  • violett: das werden die Sensoren für Kurzschlußstrom und Motor-EMK für die Lastregelung,
  • alle nicht blau umrandeten Baugruppen kommen auf die Hauptplatine, die jetzt das nächste Ziel ist.

Nun ist die Leistungsstufe dran, Entwurf wieder zunächst auf dem Steckboard.

Okt 2015 ... PWM-Fahrpult (4)

16.10.2015
Bezüglich der mechanischen Abmessungen müßte eigentlich alles passen
Die Montagelöcher für die Schrauben sind auch richtig zwischen und nicht auf den Leiterbahnen

Aber beim Löcherbohren hab ich gemerkt, dass einige Lötpunkte arg klein sind. Hoffentlich gibt's beim Teileeinlöten keine Probleme.
DSC07077s  DSC07078s
Der Huckepackstecker sitzt an der richtigen Stelle, auf der unteren eine "normale" Buchsenleiste, die obere Platine bekommt auf der Unter-/Kupferseite eine SMD-Stiftleiste.
DSC07080s  
DSC07081s   DSC07082s  

So langsam nimmt alles Formen an.

Die Taster sind eigentlich etwas zu lang, aber für den Prototyp soll's OK sein.
Jetzt ist das Bohren/Ausfräsen der Frontplatte dran für die Bedienelemente (LCD, Digitalpoti mit großem Knopf, 4 Taster und 4 LEDs)

Mit dem Layoutprogramm kann man sich eine Schablone, die zu den Positionen der Bauteile passt, ausdrucken.
Zum ersten Check werden die dazu wichtigen Teile auf die Platine gesteckt und die Löcher in die Schablone geschnitten und wenn's passt dann passt's später auch.
19.10.2015
hei, das war eine Friemelei, die Bauteile auf der Platine richtig in die Frontplatte ein zu passen.

Die Platine drunter ist noch nicht festgeschraubt, deshalb stimmt die Höhe der gelben LEDs im Bild nicht.
Friemelig war der Ausschnitt für das Display und dabei dass die Taster nicht klemmen, denn sonst geht später nix
DSC07099s

Eigentlich wollte ich das Display nicht so weit rausschauen lassen und einen schwarzen Rahmen mit Scheibe draufsetzen. Aber damit hätte ich die Platine nicht gut festschrauben können. Leider hat die Frontfläche beim Aussägen des Displayausschnitts einige Kratzer abbekommen...kann bei einem Prototypen passeren  ;-))

Okt 2015 ... PWM-Fahrpult (3)

15.10.2015
Heute war Ätzen der beiden Platinen für den Handregler angesagt.
Ich hatte noch gutes/neues fotobeschichtetes Platinenmaterial - Mai 2015.

Die letzten Platinen hatte ich vor mehr als einem Jahr "gebastelt", mußte nun also die Anlage wieder in Betrieb nehmen und die Chemikalien zum Entwickeln und Ätzen ansetzen.

Schritt 1: Layout ausdrucken
Ich nehme eine Laserdrucker, bei Einstellungen für das Drucken "Foto"-Qualität einstellen, damit werden die schwarzen Flächen gut schwarz deckend gedruckt. Gedruckt wird auf Transparentpapier - gibt's im Copyshop.

PWM-FP Handregler Ausdruck klein
Schritt 2: Platinen belichten und entwickeln
Ich nehme bereits fotobeschichtetes Basismaterial.
Unter einer UV-Lampe etwa 2min belichten, dann ins Entwicklerbad.
Jetzt sind die Konturen der Leiterbahnen schon gut zu erkennen.
PWM-FP-3
Schritt 3: Platinen ätzen
Meine Ätzmaschine hat mir schon gute Dienste erwiesen.
Bei 45 Grad Temperatur dauert das Ätzen etwa 5 min.
Gegen Ende sieht man, wie die letzten Kupferreste verschwinden und das grüne Basismaterial durchscheint.

PWM-FP-2PWM-FP-1
Schritt 4: erster Check
Und ein erster Gegenlichtcheck sagt, es ist gelungen

Die nächsten Schritte sind jetzt:
- Belichtungslack mit Aceton entfernen,
- Löcher bohren,
- Lötlack drübersprayen,
- bestücken,
- testen.
PWM-FP-5

Okt 2015 ... Lastregelung

9.10.2015

Da hat jemand einen stationären Decoder gebaut mit Lastregelung. Es geht also doch und ist nicht nur den eingebauten Decodern vorbehalten.
So etwas werde ich auch mal versuchen für mein digitales PWM-Fahrpult:


steinhartw.de/StatDeco/StatDecoDok.htm

Okt 2015 ... Digitales PWM Fahrpult (2)

8.10.2015
Ich hab in den letzten Tagen an der Menü-Steuerung des Handreglers mächtig rumgemacht. Nun hab ich eine brauchbare Version, die recht hübsch funktioniert.

Frequenzauswahl:
Ich hab in letzter Zeit einiges gelesen über die richtige Frequenzauswahl.
Es ist zu unterscheiden, ob der Motor aus dem Stand anlaufen soll oder ob er mit maximaler Kraft läuft, wenn er denn mal angelaufen ist.

Deshalb werde ich noch daran basteln und zZ bin ich auf diesem Trip:
  1. Zum Anlaufen wird eine niedere Frequenz ausgewählt. Damit kann am besten die Haftreibung des gesamten Antriebs (Getriebe, Lager) überwunden werden.
  2. Wenn die Reibung von Haftreibung in Gleitreibung übergegangen ist - das ist dann wenn der Motor dreht - wird automatisch in eine hohe Frequenz geschaltet (wie das Umschalten erfolgen soll, weiß ich noch nicht). In diesem Betriebsmodus treten keine Spannungslücken mehr auf und der Antrieb ist weniger empfindlich gegen äußere Störmomente, er läuft kraftvoller. Falls mir keine Lastregelung gelingt, ist dies das optimale, was wir tun können.

Es wird also pro Lok 2 Frequenzen geben, eine zum Anfahren und eine für "Streckenfahrt".
Eine andere Möglichkeit, um in den PWM-Modus ohne Lücken zu kommen, wäre auch die Pulshöhen zu Verringern. Aber ich denke, der höhere Frequenzbereich ist eh der schonendere Modus.
Dazu werde ich aber noch einige Tests machen, wenn der Handregler mal fertig ist und die Hauptplatine mit der Leistungsstufe dran ist.

Anfahrspannung:
Im 1:160 Forum wird das Thema gerade diskutiert. Ich werde noch einen neuen Parameter einführen, und zwar die minimale Anfahrspannung, natürlich lokspezifisch eingebbar.

Hier ein kleines Video von heute:
Video

Sept 2015 ... es läuft

25.09.2015
Es läuft besser als ich geträumt hatte. Alles auf dem Steckboard scheint noch OK und an richtiger Stelle zu sitzen, denn das LCD zeigt Richtiges an.
Im FAHR-Modus wird dieses angezeigt:

2015-09 LCD1

Aus dem FAHR-Modus kommt man durch die EDIT-Taste in den EDITier-Modus.

Aus dem EDIT-Mode geht's mit der FAHR-Taste zurück in den FAHR-Mode. Dabei wird das Fahrpoti auf Null gestellt, damit der Zug nicht gleich losrennt.

untere reihe:
  • es fährt hier eine Lok mit dem Namen "BR01",
  • sie wird bis Fahrspannung 9V mit 66Hz und 9V Impulsen geschupst ... bei Fahrspg über 9V geht's weiter ungepulst mit reiner Gleichspg.
obere Reihe:
  • zeigt die aktuelle Fahrspannung als Balken mit verschiedenen Symbolen,
  • die Lok ist aktuell mit 11V Gleichspannung unterwegs, weil die PWM bei 9V am 100% Limit hängt,
  • Bereich oberhalb der aktuellen Fahrspg bis 16V wird mit .. angezeigt,
  • wenn gepulst wird, wird das Pulssymbol gezeigt, darüber bei Gleichspannung das = Symbol,
  • rechts der links/rechts Pfeil: die Fahrtrichtung; sie wird geändert durch Tastendruck auf das Fahrpoti,

Sept 2015 ... es geht weiter mit PWM

24.9.2015
Nach einem Jahr Pause mache ich weiter mit der Entwicklung des Super-PWM-Fahrpults.

Dazu hab ich 2 Motoren auf einem Holzbrettchen montiert, der eine Motor ist quasi der Lokmotor und der zweite Motor simuliert die Zuglast, indem ich ihm eine polarisierte Spannung aufschalte und damit Berg- und Talfahrten simulieren kann.
Die beiden Motorachsen sind mit einem 1mm Siliconschlauch verbunden;
alles auf Platinenresten montiert;
Stromkontakte zu den Motoren sind ehem. Stromabnehmer für Waggonbeleuchtung, aufgelötet auf die Platinen.
2015-09 motoren



 
Auf dem Steckboard ist die bisher entwickelte Steuerung noch vollständig. In den nächsten Tagen werde ich alles wieder zum Laufen bringen, das sollte schnell klappen.
2015-09 steckboard
2015-09 bruecke
Ich hatte eigentlich gedacht, dass ich für diesen Testaufbau als Leistungsstufe eine H-Brücke für den Lokmotor einsetze.
Habe dann aber herausgefunden, dass sich das mit dem Konzept wie und welche PWM-Spannungen das Fahrpult generieren wird, nicht vereinbar ist. Es muß ein Konzept werden bei dem ein Beinchen des Motors an Masse hängt. Bei H-Brücken sind die Motoranschlüsse aber nicht massebezogen. Unten im Bild die Platine mit der H-Brückenschaltung, die ich wieder abbaue.

Also wird unser Fahrregler - wie ich es eigentlich geplant hatte - ein Polwenderelais zur Drehrichtungsumkehr bekommen, das wäre bei einer Brückenschaltung nicht nötig gewesen.

Aug 2015 ... Neuanschaffung V36

29.8.2015
Heute war Freudentag, meine vorbestellte V36 von Lemke/Hobbytrain ist eingetroffen, ein super Modell.


Ich hatte befürchtet, dass das ein ziemlicher Klotz ohne viele Anbauteile wäre, aber mit nichten. Da sind einige Ätzteile dran, sodass man beim Anfassen aufpassen muß.
Sehr schön filigran aus Metall sind
- die Griffstangen vorne an beiden Seite,
- die Aufstiegsleiter vorne links,
- hinten am Übergang die beiden Geländer mit dem Trittblech,
- das Radgestänge.
Es liegt eine Blende bei, mit der man den Kupplungsschacht abdeckt, wenn man zB. vorne die Kupplung entfernt (einfach rausziehen).

Die Bedruckung ist super fein.
Die Lampen leuchten sehr gut konstant bei verschiedenen Geschwindigkeiten, schon bei Langsamfahrt sehr schön hell. Das Lökchen hat keine roten Rücklichter.

Diese Lok
ist KEINE Rennsemmel, sondern fährt vorbildlich langsam bei Max-Speed.
Sehr gute Langsamfahreigenschaften, was bei meinem PWM-Fahrpult ich auch nicht anders erwartet hatte .
Sie scheint auch eine gute Stromabnahme zu haben, denn sie fährt bei mir anstandslos über Stellen, an denen andere Loks gerne hakeln.

Im Ganzen: ein tolles Modell.
V36
V36-2
V36-3
V36-1

Aug 2015 ... Griff ins Archiv

8.8.2015
In den Jahren vor 1995 entstand die erste Version meiner
SaMoBa-Steuerung.
Es gab noch nicht Windows 95, ich hatte nur DOS ohne Windows 3.1, das reichte mir für mein MoBa-Projekt.
Mit Turbo-Pascal 5.5 (und später 6.0) und dem Realtime-Kernel von On-Time erstellte ich in einer DOS Umgebung meine erstem Programmversionen, sogar ein Bildschirmstellwerk entstand.
Für das Einlesen und Ausgeben von Daten mit der Anlage benutzte ich im Laufe der Zeit verschiedene PC-Steckkarten:
vor 1995: die Erweiterungskarte CMA von Berg+Broman; sie wurde mit Memory-mapped I/O gesteuert;
nach 1995 bis heute: die ISA-Steckkarte des
C/MRI Systems von B. Chubb/USA, ich steuere sie mit Port-mapped I/O.

Nun fand ich diese alte vor-95 Version in meinem Datenarchiv wieder und es reizte mich, diese Version wieder "zum Laufen" zu bringen, dabei aber so viele wie möglich von den heute aktuellen Port-mapped I/O Routinen zu benutzen. Da mußte ich jetzt einiges neu programmieren.
Es ist mir nicht vollständig gelungen, aber einige Screenshots gelangen mir heute. Die Anlage selbst hatte sich aber inzwischen so stark geändert (zB. hatte ich inzwischen auf PWM-Fahrspannungsgeneratoren umgestaltet), sodass ich es bei den Bildschirmdarstellungen beließ und keine Fahrversuche unternahm. Es wäre zu viel Arbeit gewesen.

Trotzdem ist schon der optische Vergleich (für mich) interessant.
Bildschirmfotos von der wiederbelebten DOS-Version von damals. 
Bildschirmfotos von der aktuellen Windows 98-Version, die ich heute benutze.
  • DDD CMA Gleisbild 8 8 2015
  • DDD CMA Gleisbild 8 8 2015 2
  • DDD CMA Menue1 8 8 2015
  • ddd cma
  • 5
  • 1
  • 6

Aug 2015 ... Streckenlänge

3.8.2015
Ich glaube es nicht.
Mein Gleisplanungsprogramm SCARM sagt mir:
- ich habe 181 m Spur-N Gleise verlegt
- das entsprechen 29 km im Vorbild
streckenlaenge
Deswegen habe ich für den Bau der Anlage so viele Jahre benötigt. ;-))

Aug 2015 ... Schattenbahnhof

3.8.2015
Auch den Schattenbahnhof hab ich mit SCARM gezeichnet, sieht schöner aus als die bisherige Handskizze  ;-))
Es ist der SBh der 2-gleisigen Hauptstrecke und liegt 30 cm unter der Hauptlatte .... damit ist genug Platz zum Eingreifen. Die Schleife über den Abstellgleisen gibt eine zusätzliche Verlängerung der Strecke.
Die Strecke zum SBh zweigt ab in der Hundeknochen-Wendeschleife der Hauptstrecke.
schattenbahnhof  

schattenbhf1  schattenbhf3  schattenbhf4
Bilder aus der Bauphase

Aug 2015 ... Nebenbahn-Strecke

3.8.2015
Die Anlage hat zwei eingleisige Nebenbahnkreise. Diese
  • sind in beiden Richtungen befahrbar,
  • sind über eine Verbindungsstrecke - blau - verbunden, die an der 2-gleisigen Hauptbahn vorbei läuft,
  • sind über Gleisdreiecke - rot und grün - an die Verbindungsstrecke geführt, sodaß Fahrten in allen Richtungen möglich sind,
  • sind an die Hauptbahn an einer unsichtbaren Stelle - lila Kringel - mit der Hauptstrecke verbunden.
Kreis 1:
Nur dieser Kreis ist direkt an die Hauptstrecke angeschlossen und das so, dass in beide Richtungsgleise der Hauptstrecke eingefahren werden kann.
Kreis 2:
Er ist über die Verbindungsstrecke nur mit Kreis 1 verbunden und nicht mit der Hauptstrecke; diese ist erreichbar nur über einen Umlauf in Kreis 1.
Das war der Kompromiss, sonst wären es mir zu viele Weichenverbindungen geworden und aus Platzgründen ging's nicht anders. Aber es ist OK für mich.

Alles ist natürlich mit Blocksteuerung und Fahrstraßen gut abgesichert. Dank der Z-Schaltung und den Polwenderelais in allen Nebenstreckenblocks machen die Gleisdreiecke keine Probleme mit der Spannungspolung. Wegen des 2-Richtungsverkehrs sind überall auf der Nebenbahn die Trennstellen in beiden Schienen.
Jedes Gleis des 3-gleisigen Schattenbahnhofs in Kreis 2 ist in beiden Fahrtrichtungen befahrbar und als Abstellgleis zu betreiben.
Nebenstrecken2

Aug 2015 ... Gleisplan

2.8.2015
Ich habe meinen Gleisplan mit dem Programm SCARM (Freeware) gezeichnet. Andere machen sowas bevor sie die Anlage bauen, ich mache es wenn sie fast fertig ist  ;-))
Aug 2015 ... Gleisplan
Die 2-gleisige Hauptstrecke
Hauptstrecke
Die Nebenstrecken
Nebenstrecken
3D-Ansicht
snapshot1 snapshot2  

Juli 2015 ... aufgeräumt

30.7.2015
Da das Moba-Zimmer wegen bevorstehenden Kinderbesuchs mal richtig gut aufgeräumt ist, gleich einen Fotoschwenk gemacht.
Schwenk 2015-07


Juli 2015 ... neue Baustelle

1.7.2015
Es gibt eine neue Baustelle: die ausgebauten Bahnsteige müssen wieder montiert werden und die Lampen an den Lichtdecoder angeschlossen werden. Die Bahnsteiglampen sollen mit Flackerlicht angeschaltet werden. Die anderen Lichtquellen (Fußgängerbrücke und EG) werden in verschiedenen Gruppen an/aus geschaltet .... also alles mit ein bisschen Lichteffekten.
Die Programmteile dazu gibt es bereits, ich verwende sie schon im Bf Bilsingen, aber ich muß natürlich den Decoder hier anpassen.


Rundum muß noch einiges gestaltet werden, auch die Oberstadt braucht ein Lifting.

Also eine gute Mischung aus Arbeiten zur Gestaltung, Programmierung und Elektronik.

Diese Ecke ist die nächste Baustelle, unten links der einzubauende Decoder
DSC06635s

einige Bahnsteigteile liegen in einer Kiste, die Lampen sind montiert.
DSC06636s

Juni 2015 ... neue Awards

24.6.2015
Im Juni habe ich für meine Homepage Bernds N-Welt neue Awards bzw Beurteilungen bekommen
  • STRUSCH-Award mit einer sehr guten Bewertung
  • npage-Award mit einem 2. Platz
  • King-Award mit einer Beurteilung "excellent"
--> zu meiner Award-Seite

Mai 2015 ... Hafenchronik Büsum

28.5.2015
Ich beginne eine Chronik über den Büsumer Hafen. Ich stelle fest, dass ich über meinen Heimatort bisher zu wenig wußte. Bisher hab ich Historisches nur über die Büsumer Eisenbahn mit ihrem Hafenanschluß gesammelt (...hier). Nun interessiert mich der Hafen selbst. Quellen für meine Arbeit sind diverse Bücher und Artikel über die Geschichte der Büsumer Fscherei und des Hafens. Das Bildmaterial besteht hauptsächlich aus dem Büsumer Amtsarchiv und aus online zugänglichen Postkarten.
www.bernd-koe.de/buesum/hafenchronik/
DSC05120sbuesumbuecher meine 2

Mai 2015 ... Mond-Award in Gold

23.5.2015
Heute hab ich einen neuen Award bekommen, über den ich mich besonders freue
...mit einer sehr persönlich geschriebenen Laudation,
herzlichen Dank an
  Jenny aka MONDFRAU.
...hier geht es zu ihrer Webseite
MONDaward

Apr 2015 ... Feldweg fertig

30.4.2015
Der Landschaftsbau rund um das Tunnelportal, den Feldweg und die Weide schließe ich heute zunächst mal ab. Die Baukolonne zieht weiter.

Ein letzter Überflug, mir gefällt's.
DSC05109ss

Apr 2015 ... neben dem Feldweg

29.04.2015
das Gelände zwischen Feldweg nach rechts zum Bahnhof ist jetzt dran.

i.A. bevor ich bei der Gestaltung Teile endgültig festklebe, werden sie erst mal zur Probe gestellt/gelegt, so auch hier.
Jetzt muß das erst 'ne Nacht sacken und wenn's morgen noch gefällt, kommt die Ponalflasche dran.
DSC05104-raw s

oder ein anderer Versuch mit den Baumstämmen vorne
DSC05106s

oder alles mit Pferdchen
DSC05114s

Apr 2015 ... Feldweg

28.04.2015
links vom Feldweg, neue Grünarbeit von heute

DSC05102ss

Apr 2015 ... rund ums Tunnelportal

27.04.2015
Der Begrenzungszaun ist fertig und nun wird wieder Grünes gepflanzt.

Der Stand von heute. Es sieht schon recht gut aus, links vom Tunnelportal, das könnte so bleiben.

DSC05094-raw2 s

Apr 2015 ... Feldweg

22.04.2015
Der nächste Bauabschnitt liegt rund um das Tunnelportal. Die Stützwände seitlich des Portals hatte ich schon gealtert und dabei - zum Hervorheben der Steine - die Graniertechnik angewendet. Die Firststeine der Stützmauern sind noch nicht gefärbt.

Tipp eines Hobbykollegen:
Eine Begrenzung des Weges muß da noch hin, da der Weg dicht an der Kante liegt.

Früher wurde dort oft eine Begrenzung aus Rohren gebaut. Diese ist dann meist völlig mit Büschen überwuchert und verrostet.

DSC05063-raw ss
Ein erster Prototyp des Schutzzauns
DSC05068s

Apr 2015 ... Arbeitsstellen

21.04.2015
heute abend mal Bilder von den "Arbeitsplätzen"

Vorne, die Gleise der Paradestrecke sind mit Behältern blockiert ... daher kein Zugverkehr zZ, alles steht auf Hp0, Oberleitung ist teilweise demontiert.

Im Heizungskeller wird "Dreckarbeit" gemacht ... zum Begrünen der Büsche und Bäume.

... sieht aber nicht immer so aufgeräumt aus.

DSC05058-raw s

DSC05060-raw s

Apr 2015 ... Weide(grün) fertig

20.04.2015
Die Begrünung rund um die Weide ist (fast) fertig.

DSC05057-raw s

Apr 2015 ... Feldweg Mittelstreifen

19.4.2015
Ich hab mich heute zum erstenmal versucht mit dem grünen Mittelstreifen auf einem Feldweg.

Zunächst Kleister mit dünnem Hölzchen aufgetragen und dann Grünen Turf drauf gestreut; nach dem Trocknen das lose überschüssige Material abgesaugt.

  

DSC05054s  DSC05056s

Apr 2015 ... Feldweg

18.4.2015
Heute habe ich begonnen, rund um der Feldweg Grünes wachsen zu lassen; am Wegrand zunächst eine Spur Weißleim gelegt, dann Grünflockage.

Weidezaun ist gebeizt, das Weidegatter ist ein Ätzteil.



Das untere Bild ist mit Stativ als RAW fotografiert und nachbearbeitet.
Das RAW Format ermöglich mehr aus dem Bild heraus zu holen als aus einem JPG. Es ist nachgeschärft und der Weißabgleich ist korrigiert.


DSC05036s

DSC05051-raw-4800K-s

DSC05052-raw-s

Apr 2015 ... Bauer fehlt

15.4.2015
letzte Gelegenheit für Kuh und Pferd durch die Lücke im Zaun zu entkommen und das Weite zu suchen .... der Bauer schafft kräftig am Weidezaun



**********************************************
Bauer sucht Frau ... ähm ... Frau sucht Bauer

der Pfarrer wird ungeduldig, Bauer fehlt noch ...................... der muß letzte Lücke im Weidezaun schließen, sonst büxt ihm das Viehzeugs aus


**********************************************
Bauer interessiert sich mehr für die Brautjungfer, die ist
mit einem heißen Ofen auf den Acker gekommen

DSC05014s


DSC05019s


DSC05023s

Apr 2015 ... Feldweg

14.4.2015
nächste Teilbaustelle ist der Feldweg als Zufahrtsweg zu der Weide.

Ich habe den Weg zunächst mit einer Sandspur angelegt und dann mit Woodlands Scenic Cement (verdünnter Holzleim) befestigt.



Rund um die Weide, alle Pfosten eingeklebt, die restlichen Querhölzer werden morgen eingesetzt und dann alles gealtert.

DSC05009s

DSC05010s

Apr 2015 ... Weidezaun

14.4.2015
Pfosten gestern mit Holzleim eingepflanzt, heute Querholz mit SekundenKleber eingeklebt (mit Stecknadeln beim Kleben fixiert) , dann mit Puderbeize alles eingefärbt ... so lasse ich es.

Ich habe mich für das Querholz statt eines Drahtes entschieden, weil ein Draht zu dünn wäre. Er wäre kaum sichtbar und der Aufwand würde sich nicht lohnen.

DSC05002s

Apr 2015 ... Weidezaun

13.4.2015
Ein Tip, sammelt ZAHNSTOCHER.
Die Teile sind aus richtig gutem festen Holz und lassen sich mit dem Cutter sehr gut in der Länge teilen. Damit lassen sehr schöne, für Spur-N maßstäbliche Weidenzaun-Pfosten bauen.

Ich hab mal ein kleines Stückchen probegestellt. Der Draht aus Zwirnsfaden fehlt noch, aber das dürfte eine der leichten Übungen werden, aber erst nachdem die Pfähle gesetzt und eingeklebt sind.
Die Hölzer noch ein bisschen beizen und dann passt das.

Damit dürfte ich jetzt das Richtige als Weidezaun gefunden haben, die Industrie-Plaste Zäune gefallen mir nicht.
DSC04990s

DSC04992s

Apr 2015 ... Tunnelportal(3)

12.4.2015
weiter geht's
Styropror mit Küchenpapier mehrlagig kaschiert (Kleister: Mischung Tapeterkleister+Weißleim), zur Verfestigung Resteschotter eingestreut.
Nach Abtrocknen mit olivgrüner Dispersionsfarbe eingefärbt und nass Sand und Woodlandsturf eingestreut.

Jetzt ist alles fest und die Grüngestaltung und der Wegebau kann beginnen.
Der Feldweg ist im Bild nur angedeutet.
DSC04982s

DSC04987s

Apr 2015 ... Überflug(2)

4.4.2015
heute mal ein Bildschwenk über den Teil der Anlage, wo zZ. meine Großbaustelle liegt.
Panoramabild aufgenommen mit Nex-5 und mit GIMP "entzerrt" (=begradigt).
Panoramabild fuer HP April 2015

Apr 2015 ... Tunnelportal altern

3.4.2015
bevor ich das Tunnelportal wieder einbaue, muß es meinen heutigen Vorstellungen, wie es farblich auf der MoBa aussehen soll, "angepasst" werden, sprich gealtert werden.
Also bin ich dem Teil mit "Schmutz" Pigment-Farben auf die Pelle gerückt. Das Ergebnis sah schon recht gut aus.
Doch dann noch das i-Tüpfelchen: Granieren. Damit sieht das Steinwerk wesentlich plastischer aus - wie schonmals erwähnt, die Digi zeigt das Weiß extremer als es in Wirklichkeit ist.

Das Tunnelportal war von Pola und ursprünglich war es in einem Plastikgrau.
Für die Oberleitung hatte ich es unten mit 2 Steinreihen erhöht.

DSC04860s

DSC04861s

DSC04865s
So stehts an seinem Platz. Ich hab die granierten Stellen etwas übergepudert ins Dunkle, so sieht's besser aus.

Mär 2015 ... Besucher-Award 3/2015

31.3.2015
Im März habe ich mit meiner Homepage Bernds N-Welt Platz 2 beim Besucher-Award gewonnen.
2015 03 freizeit

Mär 2015 ... Tunnelportal(2)

31.2.2015
Ich habe heute eine Schablone gebastelt, die mir das Gelände um das Tunnelportal "einebnet".
....morgen wird die Abdeckplatte aus Sperrholz damit passend gesägt.

Die Abdeckplatte wird nicht verklebt sondern geschraubt, weil hinter dem Tunnelportal im Tunnel 2 wichtige
Weichen liegen. Wenn die mal defekt sind, muß ich das Gelände demontieren können.

DSC04837s

DSC04839s

Mär 2015 ... Tunnelportal(1)

29.2.2015
  1. Um das Streckensignal an der Baustelle zu schützen, hab ich anstatt es abzulöten (die Lötleiste ist nur schwerlich zugänglich) es lieber flachgelegt und in seine Schachtel gepackt.
  2. Gelände freigelegt

Rund um das Tunnelportal geht's nun weiter (vorverlegen und abdecken).

DSC04835s

Mär 2015 ... Erschließungsplan

23.3.2015:
In Germany geht bekanntlich nichts ohne einen Plan. Hier ist meiner für das nächste Quartier.

DSC04799s
grau: das werden Feldwege
hellgrün/gelb: Felder, Weinberg
rot: Bebauung

Das wird was Größeres, ich muß das Tunnelportal vorverlegen, damit der Feldweg oben drüber Platz hat .. und das Gefälle im mittleren Teil zwischen den beiden Gleisstrecken muß entschärft werden.....oder ich baue in den steilen Teilen einen Weinberghang

Mär 2015 ... Überflug(1)

22.3.2015
Bevor die "Baukolonne weiterzieht, noch schnell ein Überflug für die Dokumentation.
DSC04797s

Mär 2015 ... Grüne Baustelle(8)

21.3.2015
Ich habe gestern und heute an(auf) dem Stoppelfeld gearbeitet. Das Farbkleid wollte mir nicht gefallen, ich hatte keine Streumaterialien in der rechten Farbe. Da kam mir die Idee die (Turf)Streukrümelchen einzufärben mit Puder/Pigment, und siehe da, man hat eine Menge Möglichkeiten....eine gute Mischung aus Ocker, hellem Schmutz und Ackerbraun nacheinander auf die Fläche aufgesiebt, und dann Büsche & Bäume drumrum.


DSC04796s
Die Ecke der Anlage sieht jetzt richtig gut aus.
Das passt, so kann's bleiben.

...und die Trennfuge ist auch nur noch zu erahnen

Mär 2015 ... Grüne Baustelle(7)

20.3.2015
Ich hab mal angefangen, die lange unschöne Trennfuge (sie ist bedingt durch das abnehmbare Geländeteil mit der Feldarbeit-Szene) entlang dem Bf Bilsingen unsichtbar zu machen. 

Zunächst den Hang sauber geräumt, alle Foliageteile - kann man obwohl festgeklebt recht gut wieder abziehen - abgenommen, die kann ich wieder verwenden.

Foliagestückchen zurechtgezupft und neu begrünt mit Sprühkleber und Woodlands Turf und dann über die Trennfuge gelegt. Festgeklebt werden sie an dem oberen abnehmbaren Geländeteil.

Vorher, der Hang ist schon abgeräumt - gut zu sehen die Trennfuge
DSC04790s

Nachher, abnehmbares Teil etwas angehoben
DSC04791s


Nachher, keine Ritze mehr zu sehen
DSC04792s

Mär 2015 ... Grüne Baustelle(6)

19.2.2015
mein Arbeitsplatz von heute.
DSC04782s
Altes Buschwerk - das sah scheußlich aus - rausgerissen, neu grün und gelb eingestreut, Bäumchen mal probegestellt, den Zaun der neuen Pferdekoppel gleich neben dem Bauernhof mit Hölzchen markiert ... und nun wie immer erst mal eine Nacht sacken lassen.
Wenn's morgen noch gefällt, alles ankleben und den Feldweg richtig machen.....und den Hang vorne zum Bf Bilsingen endgültig gestalten.

Leider gelingt es mir nicht, die Ritze - quer durch's Bild - des abnehmbaren Geländeteils besser weg zu tarnen. Rechts die Ritze zum abnehmbaren Teil, auf dem der Bauernhof steht, muß noch "bearbeitet" (= kleiner gemacht) werden.

Mär 2015 ... Grüne Baustelle(5)

18.3.2015
Ich hab im vor der Hintergrundkulisse einige meiner neuen Herbstbäume aufgestellt. Ich denke mit der Farbmischung könnte ich weitermachen.

DSC04777s  DSC04778s
Ich achte darauf, dass Hintergrund und direkt davor stehenden Objekte zueinander passen.
Leider hab ich bisher nur Laubbäume mit dem Seemoos wachsen lassen. Im rechten Bild würden auch Kiefern und Fichten passen; die hab ich aber (noch) nicht.
Auf dem rechten Bild steht vor der hinteren Tunneleinfahrt - noch aus der Zeit als ich die Anlage und die Steuerung verkabelte - eines meiner provisorischen Lichtsignale, 2 LEDs auf einem Platinenstückchen. Ich lasse es noch eine Weile als Erinnerungsstück stehen. Solche Provisorien hatte ich für alle Lichtsignale in der Anfangszeit, als das Geld für wichtigere Teile ausgegeben werden mußte.
Die Tunnelportale sehen noch nicht gut aus, die müssen noch gealtert werden  ;-))

Mär 2015 ... Grüne Baustelle(4)

17.3.2015
Vormittag:
Ich hab mal meine Seemoos-Vorräte gesichtet, um Höheres als nur Buschwerk zu pflanzen.

Das Begrünen erfolgt ähnlich wie bei den Büschen, es ist noch mehr darauf zu achten, dass nicht das komplette Gewächs das gleiche Farbkleid bekommt. Man kann mit verschieden hellen Farben spielen, weil es bei Bäumen immer Sonnen- und Schattenseiten gibt.

Die Seemoosstämmchen sind allerdings sehr dünn und zerbrechlich. Deshalb hab ich die Stämme zunächst mit Weißleim und Sand verdickt. Die Gewächse werden dadurch sehr viel stabiler und lassen sich gut auf der Anlage "einpflanzen" ohne abzubrechen.

DSC04766s

Abends:

mein Meisterwerk von heute
DSC04769s
Das original Seemoos habe ich oben etwas gekappt und Teile der abgeschnittenen Zweige einfach oben eingesteckt, sie werden durch den Sprühkleber gut gehalten.
So werden die Seemoos-Bäumchen schön rund ... die Originalpflanzen sind ja eher länglich hoch.

Durch das Verstärken des Baumstamms mit dem Leim-Sand Gemisch sind die Bäumchen richtig schön stabil und zerbrechen nicht so leicht.

Mär 2015 ... Grüne Baustelle(3)

16.3.2015
Ich hab mich heute versucht mit dem Selbstbau von niederem Buschwerk.

Materialien:
  • Fine Turf von NOCH oder Woodlands und herbstliche Farben von ??
  • Haarspray als Sprühkleber ... Uhu Sprühkleber ist zu klebrig
  • die grüne Poly-Fiber Watte von Woodlands
Die Watte in kleine Stücke gezupft, mit Haarspray eingesprüht und grün paniert.
Noch besser sieht's aus, wenn man zunächst mit dunklem Turf-Grün paniert und danach nochmals möglichst nur die Spitzen mit hellem Grün, dann wird das Teil plastischer. Bei Herbstfärbung wird man's wohl in 3 Schritten machen müssen, aber ich habe zZ noch nicht das feine gelb/rote Turf, sondern nur die größeren Flocken, die eher für Bäume passen.

Am Blockwärter-Stellwerk
  • das Stellwerk ist eingepasst und eingeschottert und der erste leicht herbstliche Baum ist gepflanzt (ist Seemoos mit Eigenmischung paniert),
  • an dieser Stelle soll es jetzt langsam nach links ins Frühherbstliche übergehen,
  • da die Telegrafenfreileitung hier vor dem Stellwerk und Tunnel in ein Erdkabel übergehen soll, fehlt an dem Mast noch eine Abspannung.
  • DSC04754s
  • DSC04755s
  • DSC04758s
  • DSC04759s
  • DSC04762s

Mär 2015 ... Felsen aus Korkrinde

11.3.2015
Ich habe heute Felswände errichtet .... aus Korkrinde.

An einer Ecke gefielen mir die Felswände nicht mehr, es waren vor 30 Jahren meine ersten Versuche des Felsenbaus mit Korkrinde.
Beim Graben die Lochs habe ich eine alte Zeitungseite gefunden, die ich quasi als Grundstein bei Baubeginn meiner Anlage unter dieser Trasse vergraben hatte , datiert April 1984. 30 Jahre ist das nun schon her, man was vergeht die Zeit, und immer noch ist die Anlage nicht fertig.

Ich hab mich das erstemal an das Granieren gewagt; Betonung der Felskanten mit weißer Farbe (s. letztes Bild)
  • DSC04721s
  • DSC04724s
  • DSC04725s
  • DSC04726s
  • DSC04736s
  • DSC04731s
  • DSC04753s
Mär 2015 ... Frühling
8.3.2015
Heute ist der Frühling endgültig an gekommen, die Schneeglöckchen im Garten begrüßen ihn.

schneegloeckchen

Das wird jetzt eine schwere Zeit für den MoBa-Bau, es lockt die Natur und das Fahrrad ruft.

Mär 2015 ... Telegrafenmasten

5.3.2015
welch ein Freudentag  .... ich hab heute mal in Kisten mit Schachteln und Resten gekramt und hab zu meiner Überraschung noch Bausätze für Telegrafenmasten gefunden. Ich hatte sie mir vor vielen Jahren gekauft.

PREISER N 9558
5 Tüten, in jeder 2 Sets mit je 5 Mastentypen; die gibt es nicht mehr im Preisersortiment, nur noch in der Bucht.


DSC04604s

Mär 2015 ... Viessmann Signale(2)

4.3.2015
Das Dämpfungsteil an den neuen Antrieben - die die keine Einstellschraube mehr haben - ist das kleine weiße Teil unten außerhalb der Metallschalen, dazu die Abdeckkappe an den Kabelanschlüssen abnehmen - sie ist nur gesteckt. Das Dämpfungsteil ist über ein Hebelchen an die Stellstange angekoppelt.
Dieses weiße Teil ersetzt also den Luftzylinder von den alten Antrieben, nur ist die Dämpfung nicht mehr einstellbar.

Wie mir die Firma Viessmann mitteilte, gibt es das Dämpfungsteil als Ersatzteil und kann bei der Firma direkt bestellt werden.

DSC04593s

Feb 2015 ... Herbst(1)

27.2.2015
au weia, das wird richtig schwierig. Eine Herbststimmung auf die die MoBa zu zaubern, wird ein irres Projekt.
Das Besondere an einer Herbststimmung ist auch, dass unter Bäumen und Büschen und überall(?) abgefallenes Laub herum(f)liegt.

Ich studiere (=sammle) Bilder vom Vorbild.  Wenn es mir gelingt, so soll es in etwa mal werden.

Feb 2015 ... Muster-Anlagengestaltung

26.2.2015:
Ich habe eine neue Webseite eröffnet, auf der ich im Netz gefundene, mustergültige Anlagengestaltungen sammeln und zeigen möchte.... mehr auf der Homepage

Feb 2015 ... Viessman Signale(1)

21.2.2015
Ich überlege, ob ich an der neuen Blockstelle das Brawasignal durch ein Flügelsignal von Viessmann ersetze.
Ich habe 3 Viessman Signale in Reserve.
ABER, ich entdecke dass sie nicht baugleich sind, ich habe eines mit einer Stellschraube und 2 ohne und habe beide mal getestet.

DSC04572s
  • Der linke Antrieb hat die erwartete Stellschraube für die Dämpfung,
  • der rechte Antrieb hat keine Schraube.

Die Flügelbewegung des Antriebs ohne Schraube ist mir zu schnell.
Also hab ich 2 Antriebe mal zerlegt: der Antrieb mit der Stellschraube hat einen Luftzylinder, der die Antriebsstange dämpft. Die Dämpfung ist verstellbar mit der Stellschraube.
DSC04577s

Dieser Antrieb dagegen hat keinen Luftzylinder, also auch keine Stellschraube.
DSC04578s

Da ist wohl mal wieder eine Funktion dem Kostendruck erlegen und wurde sang- und klanglos eleminiert.

Feb 2015 ... Fotoshooting

17.2.2015
Ich hab nochmals die beiden Basteleien der letzten Zeit zusammen zum Fotoshooting gestellt, weil sie an ihrem Platz auf der Anlage weit voneinander weg stehen werden.
Es sollte für mich auch eine Fotoübung sein, das Bild entstand mit Fotolampe und Stativ. Nur mit großer Blendenzahl bekommt man die Schärfentiefe hin, damit geht die Verschlußzeit hoch und deshalb das Stativ.
DSC04563s
kleiner Tip, den ich von Manni, einem Forumfreund, bekam:
  • die Kanten der Plastikdächer schwärzen (zB das Vordach). Dadurch erscheinen sie nicht so dick.

Feb 2015 ... Blockstelle(2)

15.2.2015
zunächst mal gebaggert für den neuen Standplatz
DSC04539s



 
eine Stellprobe, das passt
DSC04551s
  
DSC04559s
DSC04560s
DSC04561s

Feb 2015 ... Blockstelle(1)

12.2.2015
ein Blocksignal braucht noch eine Hütte für den Signal-/Blockwärter.
Bei mir liegt noch ein Bausatz aus alten Pola-Zeiten in der Kiste, der soll jetzt zum Leben erweckt werden.
DSC04538s

Vor dem Zusammenkleben wird aber erst "verdreckt" und die Ziegelfugen hell eingefärbt.
Das geht ratz fatz und sieht gut aus:
  • die Mauer-Platten einstreichen mit Pigment "heller Schmutz" - etwas Wasser zugeben, damit es streichfähig wird
  • das Dach mit stark verdünntem Schwarz verdrecken - etwas Spüli dazugeben
Alles wieder abwischen, sodass in den Fugen die Farbe zurückbleibt.

Jan 2015 ... Grüne Baustelle(2)

25.1.2015
das grüne Händchen hat wieder gewerkelt
DSC04529s
der Hang hinter dem Gleis mit dem Zug ist jetzt endlich bewachsen.
Ich wollte an dem Hang keine Mauerwerke errichten, das würde alles zu steil aussehen, und zudem sollte von der Strecke aus gesehen das dahinter/oberhalb liegende BW etwas weggetarnt werden.

Jan 2015 ... Futter für den Kohlebansen

17.1.2014
In ein Dampf-BW gehören Kohlewaggons mit Futter für den Kohlebansen.

Ich hab heute nachmittag mal schnell einige offene Waggons mit Kohle beladen, vorher aber gealtert  - dabei die Innenseiten und Oberkanten der Wände nicht vergessen.
...ist ein nettes Zügle geworden.
DSC04515s  DSC04519s
DSC04520s
oben linkes Bild: das war der Prototyp ... noch nicht mit dem richtigen Kohleschotter, den ich dann noch gefunden hatte.
Ich hatte für den ersten Wagen Schaumgummi als Einsetzteil probiert, später aber Styropor.

Jan 2015 ... BW-Szene am Kohlebansen

14.-15.1.2015
nach dem Lokschuppen geht's nun wieder weiter mit der Szene am Kohlenbansen.

Wie schon erwähnt verwende ich für die Szene mein 30 Jahre altes Minidiorama.
Das Minirama hatte ich bereits zerlegt und nun werden die Teile auf der neuen Platte neu aufgeklebt.
DSC04494s




Dann wird gesandelt - zunächst Ponal, dann Sand mit einem Sieb auftragen, dann mit Pipette entspanntes Wasser auftragen und zuletzt Woodlands/Noch Scenic Cement mit Pipette träufeln.

DSC04496s
Nach dem Trocknen mit Dreck/Schwarz Puder "altern".
DSC04512s
So richtig gut sieht der Boden im Licht noch nicht aus, da muß ich nochmal ran....ein bisschen Grünes wäre gut.
... und mal zur Probe an seinem Platz
eingebaut

DSC04514s
Deutlich sieht man den Unterschied, die grüne Hütte ist noch nicht gealtert und glänzt prächtig im Plastiklook.

Dann kommen als nächste die Preiserlein mit Materialien ... und Licht muß auch noch verlegt werden.


Das kann was werden.

Jan 2015 ... Lokschuppen Farbfinish

10.1.2015
Dächer verdreckt (nach alt bewährter Methode mit Dreckwasser und dann abwischen) und Tore eingehängt ...fertig
DSC04481s

Dann die Wände noch ein bisschen überarbeitet, Grau abgewischt und an einigen Stellen die Fugen mit Weiß gefüllt - besser wäre hellbeige/ocker gewesen.
DSC04491s  DSC04492s
Das Gleis unter dem neuen Anbau muß noch ausgebaut werden, erst dann steht das Teil richtig.

Die Ecke im BW gefällt mir jetzt, später kommen dann noch die Materialien drumrum dazu.

Jan 2015 ... Lokschuppen Dächer

10.1.2014
die Farben passen:
  • Humbrol 56 (Aluminium Metallik) für die beiden Blechdächer
  • Humbrol 113 (Rostrot matt) für das Ziegeldach
  • Humbrol 110 (Naturholz matt) für den Anbau mit Schrägdach
DSC04462s  DSC04474s

Jetzt müssen die neuen Dachfarben noch gealtert werden und die Wände müssen "nachbehandelt" werden.

Jan 2015 ... Lokschuppen zerlegen

9.1.2015
Im Forum hat mir ein aktiver Eisenbahner vorgeschlagen, es mal mit neuen Dachplatten zu versuchen.
Ein alter Schuppen von Arnold fand sich noch in der Bastelkiste; dessen rotes Dach demontiert und mit Platten verlängert ... sieht irgendwie besser aus als das alte graue Schieferdach von Faller.
DSC04449s   DSC04453s   DSC04457s
Natürlich wird das noch alles farblich behandelt, ähm "gealtert".
Mit meinem Licht-Decoder werde ich ein flackerndes Schweißlicht in dem Werkstattanbau darstellen.

Jan 2015 ... Lokwerkstatt Umbau

7.1.2014
Ich hab noch eine andere Ecke im BW, mit der ich noch nicht 100% zufrieden bin.

Es ist der lange 1-ständige Lokschuppen gegenüber dem großen Ringschuppen.
Dieser Schuppen ist noch aus den Urzeiten meines MoBa-Hobbys, als ich meine erste Anlage baute und als ich mich das erste Mal mit dem Altern von Ziegelwänden versucht hatte .... ist nun auch schon 30 Jahre her.
So sieht es da zZ aus:
DSC04440s

Mit der Alterung bin ich noch immer sehr zufrieden, obwohl es ein Erstlingswerk ist.
DSC04442s  DSC04445s  DSC04443s
Heute mit der endgültigen Gestaltung des BWs denke ich daran, aus dem Schuppen - es ist ein Faller-Modell - eine Szene für eine kleine Lokwerkstatt mit Materiallager drum herum zu gestalten. Dazu muß ein Anbau angebaut werden.
Die rückwärtige Giebelwand, zZ. gar nicht einsehbar, sie sieht aber sehr gut aus und ich möchte sie als sichtbaren Vordergiebel der Werkstattanbaus verwenden.

Ohne Zerstörungen konnte ich das Modell mit dem Cutter an den Klebekanten teilen
... und alles mal probegestellt, so etwa könnte man alles wieder zusammensetzen. Hinter dem längeren Teil wäre auch noch Platz für einen Anbau.

DSC04446s  DSC04447s

Jan 2015 ... durch die BWs im Ruhrpott gesurft

6.1.2014
Ich hab eine wunderbare WebSite mit Bildern und Infos über die Eisenbahn im Wuppertal aus der Dampflokzeit gefunden, insbesondere die Betriebswerke habe ich mit Spannung angeschaut ... eine Fundgrube von Vorlagen für BWs auf Modellbahnanlagen.

wuppertal
hier geht es zur Website http://www.bahnen-wuppertal.de/html/betriebswerke.html

Jan 2015 ... BW-Szene am Kohlebansen

6.1.2015
Wiederbelebung von Teilen meines Erstdioramas von vor 30 Jahren:

Mein altes Minidiorama hab ich auseinander genommen und stelle die Teile an dem neuen Platz neu auf.
erstes Diorama 1984  DSC04439s
alt                                                                                        neu
Der kleine Kran an dieser Stelle wäre nur für Materialien Be-/Entladen gedacht und nicht zur Lokbehandlung.

Jan 2015 ... BW-Szene am Kohlebansen

6.1.2015
Ich habe begonnen das BW endgültig zu gestalten, bisher stand vieles nur provisorisch herum.
Die Szenerie auf dem hellen Plättchen ist jetzt die neue Baustelle, ich ersetze den rostigen Kugelwasserturm durch gefälligeren gemauerten Turm und es werden einige Schuppen aufgestellt, 2 Schuppen sind ehemalige Aufbauten von gedeckten Güterwagen.
Für die ölgefeuerten Dampfloks wird ein Öltank als Tankstelle aufgestellt (rechts im Bild).
Ein kleines Stellwerk (vorn Mitte im Bild) in diesem Bereich kommt dazu.
DSC04435sx
2 neue Häuser stehen jetzt im Dampf-BW
  • links im Bild das rote Gebäude: das wird die Lokleitung
  • am hohen Rauchabzugschornstein wird die Unterkunft für das Lokpersonal stehen

Vielleicht ersetze ich das große Reiterstellwerk (rechts im Bild) durch ein anderes, nicht so mächtiges Gebäude; irgendwie sieht es unnötig überdimensioniert für meinen Bahnhof aus.  Da ein kleineres Stellwerk an einem anderen Standort stehen könnte (weiter hinten im Bild, näher am Weichenfeld vor den Bahnsteigen), würde Platz geschaffen in Nähe des BW und es sieht dort nicht so gedrängt vollgestellt aus.

Jan 2015 ... Grüne Baustelle(1)

3.1.2015
Mein grünes Händchen hat heute gewerkelt .... ein Streifen Brachland zwischen Hauptbahnhof/BW und der Nebenbahn davor. Die Stützmauer vorher gealtert (=verdreckt).

Das Buschwerk ist "Fine-Leaf Foliage" von Woodland Scenics, Light Green (Art F1132) und Olive Green (Art F1133), es gibt auch einen Artikel mit Herbstfärbung, den werde ich demnächst mal ausprobieren.
Das Basis-Material ist Seemoos, aber sehr schön dicht beflockt, gefällt mir sehr gut und werde es in Zukunft für Buschwerk nur noch verwenden.
Die flachen Grünteile sind diverse Foliagen von Noch.

vorher                                                  nacher
DSC04395s    DSC04397s
Über das Grünzeugs werde ich noch etwas mit dem Pigmentpinsel drüber, einige Farben sind zu grell.
Im Bildvordergrund plane ich eine baumlose Fläche mit Feldern und Feldweg ....und mit Treckern und den schönen Pferdewagen von Preiser.

Detail: mit ein bisschen Foliage - ich liebe das Zeugs - lassen sich Weichenantriebe recht gut wegtarnen.
DSC04399s